RAUS AUS DER ÜBERFORDERUNG – eine 3-Minuten Übung

AKTUELLES

Termine, Tools & Texte

RAUS AUS DER ÜBERFORDERUNG

eine 3-Minuten-Übung

https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AEgyptian_kitchen_Berlin_2.jpg

Wie geht es Ihnen gerade, bei dem was Sie tun? Browsen Sie gerade müde ziellos oder hektisch ziellos, als Ablenkung, als Moment, den Sie sich gönnen abseits der Tagesaufgaben, einen Blick in die Welt außerhalb des Ortes, an dem Sie sich gerade befinden? Oder suchen Sie angestrengt nach etwas, was Sie weiterbringen soll – einen Kontakt, ein Ergebnis, das Sie abzuliefern haben oder eine Entdeckung in der überwältigenden Flut von Informationen? Vielleicht verfolgen Sie doch eine klare Absicht, fokussieren gelassen und speichern sich diese Zeilen, um sie später zu einer dafür vorgesehenen Zeit zu lesen?

Wie überlegt Sie vorgehen, weist auf Ihren Grad von Beanspruchung hin.

Jeder kennt Momente, in denen die Fähigkeit klar zu denken und gute Entscheidungen zu treffen durch ein Gefühl des Überwältigtseins außer Kraft gesetzt ist. Und jeder kennt auch Momente im Flow-Zustand. Da spielt Zeit und Raum bei Ihrem Tun keine Rolle und die Frage nach Ihren Grenzen von Beanspruchung ist überflüssig. Doch Überforderung und auch Unterforderung sind häufig Ausdruck von fehlender Überlegung, schlechter Planung und häufig auch von einem übereifrigen ‚inneren Richter‘. Letzterer sorgt für den inneren Wettbewerbsdruck und ist zudem gut damit beschäftigt, Verantwortliche für die eigene Position im Außen zu finden – mit den bekannten Folgen.

Ich möchte Ihnen eine Gedankenübung zum Thema SELBSTFÜHRUNG mitgeben, die Ihnen vielleicht Freude macht.

Rein in die Exzellenz

Neferetiabet_c

Hä? Rein in die Exzellenz? Ist das nicht der direkteste Weg in die Überforderung? Das kommt auf die Interpretation an! Das Wort Exzellenz aus dem Lateinischen stammend meint „hervorragen“ und wer möchte nicht hervorragend sein, d.h. bedeutsam für andere? Die Gefahr, sich mit dem Streben nach Exzellenz in einem Wettbewerb in die Überforderung zu verrennen, ist schon klar. Ja, auch für die bescheidenen Frauen, die das nicht so gerne zugeben.

Wenn Sie das Wort allerdings als Einladung an Ihr inneres Selbst verstehen, in Anlehnung an die übertragene Bedeutung ‚höhere Stellung‘ sich schlicht zu erlauben für einem Moment (oder auch mehrere), auf einem imaginären Thron zu sitzen, die körperliche Empfindung zuzulassen, sich mit beiden Füßen auf dem Boden und einer imaginären Krone auf dem Kopf aufrecht und würdevoll zu fühlen – dann schauen Sie von der Höhe auf die Niederungen der unsortierten Leistungsansprüche, die zerrenden Impulse und die ‚wilde Affenhorde‘ namens Gedanken.

SIE SIND HERVORRAGEND – in der Tiefe Ihres Seins. Geben Sie sich die Erlaubnis das zu spüren. Üben Sie so lange, bis Sie sich mindestens 3 Minuten lang richtig gut auf Ihrem Thron fühlen. Ihrem ‚inneren Richter‘ geben Sie die Aufgabe, die Edelsteine auf Ihrer Krone zu zählen. Lächeln erlaubt. Üben können Sie wo immer Sie sitzen.
Testen Sie sich: Wie ging es Ihnen während und nach der Übung im weiteren Tagesverlauf?

Nächste Termine

Post by Jacky Crawford